2,395 Fragen

8,928 Antworten

856 Kommentare

1,325 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte anspruch-auf-entschädigung flugänderung-ohne-einwilligung flugzeitenänderung-rechte flugänderung-was-kann-ich-tun fachanwalt-für-reiserecht flugverlegung-rechte flugänderung-schadensersatz flugverschiebung-rechte flugzeitenverlegung fachanwalt-reiserecht entschädigung-flugverlegung-schadensersatz flugverspätung reiseveranstalter-flugänderung-rechte flugänderung-rechtsanwalt flugänderung-anwalt schadensersatzanspruch-flugänderung entschädigung reisebüro-flugänderung-rechte pauschalreise-flugänderung flugverlegung-schadensersatz flugänderung-fachanwalt bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly condor-flugverspätung-gutschein fachanwalt-für-flugrecht flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 flugverspätung-fachanwalt gepäckverspätung-schadensersatz flugänderung-urlaub-kürzer flugänderung-fachkanzlei gutschein-condor-flugverspätung condor-flugverspätung-entschädigung flugzeitenänderung-früher flugumbuchung-schadensersatz anschlussflug-verpasst-entschädigung flugverschiebung-entschädigung fachanwalt-für-fluggastrechte condor-fluggutschein flugzeitenverlegung-rechte fachanwalt-gepäckverspätung flugverlegung-was-kann-ich-tun flugzeitenänderung flug-verspätet-anspruch fachanwalt-gepäckrecht eurowings-flugentschädigung flugverlegung-ohne-information condor-gutschein-probleme condor-flugverspätung-musterbrief flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz fachanwalt-fluggastrechte flugstornierung-rechte condor-gutschein-code fachanwalt-flugrecht anspruch-entschädigung-flug-verspätung entschädigung-anspruch airberlin-entschädigung flugverschiebung-was-tun condor-reisegutschein flugverlegung-bgh-urteil-x-zr-59-14 anschlussflug-entschädigung condor-flugverspätung-schadensersatz anwalt-für-reiserecht reisemangel-entschädigung airberlin-flugänderung-rechte flugannullierung-vorgehen flugzeit-geändert-rechte flugzeitenänderung-schadensersatz condor-flugverspätung-musterschreiben gepäckverspätung-pauschale reiseveranstalter-entschädigung air-berlin-flugänderung-rechte condor-gutschein gepäckverspätung-tagessatz weiterflug-verpasst-was-tun abflughafen-geändert-rechte eurowings-flugänderung eurowings-flugverspätung-entschädigung flugverlegung-nach-vorne eurowings-flugänderung-rechte flugzeitenänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 gepäckverspätung-koffer flugverschiebung-schadensersatz eurowings-flugänderung-was-tun eurowings-flugverspätung-ausgleichszahlung condor-entschädigung gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag condor-entschädigung-was-tun gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz air-berlin-flugverlegung-rechte lufthansa-flugverspätung gepäck-verspätet-schadensersatz versicherung-anspruch-zahlung eurowings-flugänderung-entschädigung tuifly-flugänderung flugverlegung-recht flugverspätung-entschädigung ryanair-flugannullierung reiserecht-fachanwalt tuifly-wilder-streik
0 Punkte
Welche Rechte bzw. weiterführenden Rechte haben wir bei einer Flugvorverlegung um einen Tag (Details siehe hierunter):

AUSGANGSITUATION / was wir gebucht haben:

Geplant is eine Reise mit 2 Personen nach Lanzarote (ACE). Sonntag 1 Hinflug, Sonntag 2 (eine Woche spaeter) Rueckflug.
Gemeinsamer Hinflug mit Airline 1 ab Köln (CGN).
Da der Rueckflug spaet am Tag liegt und eine Person noch an diesem Tag nach Holland muss fliegt Person 2 nicht mit Airline 1 zurueck nach Köln (CGN), sondern mit Airline 2 nach Amsterdam (AMS)

Hin- und Rückflug von Person 1 auf Airline 1 sind auf einem Ticket gebucht worden:
Person 1 = Ticket 1 - Airline A: [per Überweisung bezahlt]
CGN - ACE - CGN

Hinflug von Person 2 auf Airline 1 und Rückflug Person 2 auf Airline 2 sind 2 getrennte Tickets, getrennt gebucht.
Person 2 = Ticket 2 - Airline A: [per Kreditkare 1 bezahlt]
CGN - ACE
Person 2 = Ticket 3 - Airline B: [per Kreditkare 2 bezahlt]
ACE - AMS

Alle Buchungen wurden jeweils bei den Airlines direkt online vorgenommen.

PROBLEM:
Airline 1 hat den Hinflug zum Ersten um einen Tag vorverlegt (auf den Samstag anstelle des Sonntags) und zum Zweiten auch noch auf einen anderen Flughafen (Fuerteventura (FUE) anstelle von Lanzaroe (ACE). Der Rueckflug von Airline 1 ist weiterhin von Lanzarote (ACE) abgehend. (Airline 1 scheint jetzt zu dem Datum nicht mehr auf ACE zu fliegen, erst ab dem darauf folgenden Dienstag gehen die Fluege nach ACE - und auch zurueck)
Die Mitteilung ueber die Flugplanaenderung kommt lapidar per eMail. Es wird keine Ersatzverkehr angeboten um vom Flughafen von Fuerteventura zum Flughafen Lanazarote zu kommen (Nachbarinsel!).

Die Benachrichtigung ueber die Flugplanaenderung / Vorverlegung um einen Tag erfolgte mehr als 14 Tage vor dem geplanten Reisedatum. (soweit hab ich mich hier im Forum schon belesen, das scheint wohl von Belang zu sein)
Zunaechst wurde der Hinflug um 29h25’ vorverlegt, ein paar Tage spaeter noch eine 3/4 h eher, dh. nun soll der Hinflug 30h10’ vor dem urspruenglich gebuchten Abreisetermin stattfinden, auf einen anderen Zielflughafen.

FRAGEN:
Ein Hinflug einen Tag eher ist uns aufgrund anderer Verpflichtungen nicht moeglich. M.E. muessen wir diese Flugplanaenderung nicht hinnehmen und koennen die vollstaendigen Annulierung von Hin- und Rückflug bei vollstaendiger Erstattung von Ticket 1 (gebucht: CGN-ACE-CGN) und Ticket 2 (CGN-ACE) verlangen.

Frage 1: ist das so korrekt?
Frage 2: welche Formulierung bzw. ggf. Paragraphen & Urteile sollte man hier anfuehren um das Ganze gleich kurz & schmerzlos ohne lange Diskussion mit der Airline zu regeln.

Frage 3: Per Hotline der Airline, per e-Mail, wie am Besten? Gibt es hierfuer Musterbriefe?

Frage 3: wie sieht es nun aus bzgl. des auf der andere Airline (Airline 2) gebuchten Rueckfluges von ACE nach AMS aus? Ist die Airline 1 (die die die Fluege geaendert hat) hierfuer in Regress zu nehmen? Denn schliesslich erreicht man ja sein Reiseziel nicht aufgrund deren Flugplanaenderung. Wenn ja: welche Paragraphen muss man hier auffahren? Oder ist das Geld fuer Ticket 2 verloren?

Frage 4: Welche Fristen muessen wir einhalten?
 

Dank im Voraus!
Gefragt in Flugzeitenverschiebung von (160 Punkte)
wieder getaggt von

2 Antworten

0 Punkte
niemand?
frage zu abstract?

bin über hilfe und rat sehr dankbar!
Beantwortet von (160 Punkte)
0 Punkte

 

Hallo,

also so wie ich das jetzt verstanden habe, wurde der Hinflug nach Lanzarote um ca. 30 h vorverlegt. Diesen wahrzunehmen ist Ihnen aufgrund anderweitiger Verpflichtungen nicht möglich. Des Weiteren wurde der Ankunftsfughafen verlegt und Ihnen kein Transfer zum Zielort angeboten. Sie fragen sich nun, ob Sie sowohl Hin- als auch die Rückflüge stornieren können bzw. die Erstattung dafür verlangen können. Problematisch an der Sache ist, das eine der beiden Personen nicht mit der 1. Airline zurückfliegt, sondern mit zwei anderen und auch zu einem anderen Zielort.

Zunächst einmal ist zu sagen, dass Sie ja (so wie ich es verstanden habe) jeden Flug einzeln gebucht haben. Insofern könnten da einige Probleme ruhen, da v.a. der Rückflug der zweiten Person auch mit einer anderen Airline durchgeführt wird.

Wie Sie schon korrekt erkannt haben, kommt ein Anspruch aus Art. 7 der EG-VO nicht in Betracht, da Sie mehr als zwei Wochen im Voraus über die Annullierung informiert wurden. Allerdings kommen bei Flugannullierungen auch Ansprüche aus Art. 8 der VO in Betracht.

Einerseits kommt hier die Möglichkeit der vollständigen Erstattung der Flugscheinkosten für nicht zurückgelegte Reiseabschnitte in Betracht, und zwar zu dem Preis, zu dem der Flugschein erworben wurde. Selbiges gilt für bereits zurückgelegte Reiseabschnitte, wenn der Flug im Hinblick auf den ursprünglichen Reiseplan des Fluggastes zwecklos geworden ist. Möchten Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, so wird der Luftbeförderungsvertrag im Endeffekt rückabgewickelt, soweit er noch nicht erfüllt ist bzw. soweit die Erfüllung des Luftbeförderungsvertrages ihren Zweck verfehlt hat. Dahingehend müssten Sie eine ausdrückliche Erklärung abgeben. Dann entscheiden Sie sich aber auch inzident dafür, dass Sie die übrigen Wahlrechte verzichten. Die andere Möglichkeit wären die anderweitige Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt bzw. auf eine anderweitige Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zu einem späteren Zeitpunkt nach Wunsch des Fluggastes, vorbehaltlich verfügbarer Plätze.

In erster Linie würde ich Ihnen anraten nochmal mit der Airline in Kontakt zu treten und eventuell eine Beförderung am Sonntag zu vereinbaren. Die Airline hat dann auch einen Transfer zu dem ursprünglichen Ankunftsort anzubieten. Dies ergibt sich aus Art. 8 III der Verordnung 261/2004:

Befinden sich an einem Ort, in einer Stadt oder Region mehrere Flughäfen und bietet ein ausführendes Luftfahrtunter- nehmen einem Fluggast einen Flug zu einem anderen als dem in der ursprünglichen Buchung vorgesehenen Zielflughafen an, so trägt das ausführende Luftfahrtunternehmen die Kosten für die Beförderung des Fluggastes von dem anderen Flughafen entweder zu dem in der ursprünglichen Buchung vorgesehenen Zielflughafen oder zu einem sonstigen nahe gelegenen, mit dem Fluggast vereinbarten Zielort.

Häufig gibt es schon vorformulierte Formulare auf der Website der jeweiligen Airline, ansonsten müssen Sie einfach probieren anderweitig mit dieser in Kontakt zu treten. E-Mail oder Telefon, je nachdem wie es Ihnen beliebt.

Verweisen sollten Sie in dem Gespräch dann in erster Linie auf die genannten Paragraphen der Fluggastrechteverordnung 261/2004 (insb. Art. 8).

Wie es jetzt mit den Flugscheinkosten für den Flug der zweiten Person mit der Airline 2 aussieht, ist etwas schwierig. Zwar sieht die VO vor, dass auch die Kosten für alle nicht zurückgelegte Reiseabschnitte, wenn der Flug im Hinblick auf den ursprünglichen Reiseplan des Fluggastes zwecklos geworden ist. Allerdings ist daraus nicht konkret ersichtlich, ob dies auch für andere Airlines gilt. Andererseits spricht die Verordnung ja nicht umsonst von „ALLE“. Insofern sollten Sie sich da in den direkten Kontakt mit der Airline begeben.

Spezielle Fristen ergeben sich nicht aus der Verordnung. Insofern kann man auf die übliche Verjährungsfrist von drei Jahren abstellen, gem. §§195,199 BGB. Gerechnet wird ab dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entsteht, vgl. BGH, Urt. v. 10.12.2009, Az.: Xa ZR 61/09.

 
Urteile:

AG Hannover, Urteil vom 21.04.2011, Az. 512 C 15244/10

Bei einer Vorverlegung eines Fluges entspricht dies einer Annullierung des ursprünglichen Fluges, wenn die Vorverlegung um mehr als zehn Stunden beträgt.

EuGH, Urt. v. 11.05.17, Az.: C-302/16

 

Der EuGH entschied, dass eine Fluggesellschaft einem Fluggast gegenüber gem. Art. 5 I c) i) der FluggastrechteVO nicht verpflichtet ist Ausgleichsleistungen zu zahlen, wenn dieser mind. 2 Wochen im Voraus über die Annullierung unterrichtet wurde. Bei verspäteter Unterrichtung muss die Fluggesellschaft haften. Eine solche verspätete Informationsvergabe liegt auch dann vor, wenn die Fluggesellschaft zwar den Reisevermittler rechtzeitig informiert, aber diese die Informationen nicht rechtzeitig an den Fluggast weiterleiten

Beantwortet von (9,890 Punkte)
...