3,168 Fragen

10,400 Antworten

886 Kommentare

1,543 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

anspruch-auf-entschädigung flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugzeitenänderung-rechte flugänderung-ohne-einwilligung flugänderung-was-kann-ich-tun fachanwalt-für-reiserecht flugverlegung-rechte flugverschiebung-rechte flugänderung-schadensersatz flugverspätung flugzeitenverlegung fachanwalt-reiserecht entschädigung entschädigung-flugverlegung-schadensersatz entschädigung-anspruch flug-verspätet-anspruch anspruch-entschädigung-flug-verspätung schadensersatzanspruch-flugänderung reiseveranstalter-flugänderung-rechte flugänderung-rechtsanwalt flugänderung-anwalt pauschalreise-flugänderung schadensersatz-vertane-urlaubszeit entschädigung-entgangene-urlaubsfreude schadensersatz-entgangene-urlaubsfreude reisebüro-flugänderung-rechte flugverspätung-fachanwalt flugverlegung-schadensersatz gepäckverspätung-schadensersatz flug-verspätet-außergewöhnlicher-umstand-anspruch flugänderung-fachanwalt außergewöhnlicher-umstand-flugverspätung-anspruch flugumbuchung-schadensersatz reisemangel-entschädigung fachanwalt-für-flugrecht condor-flugverspätung-gutschein condor-flugverspätung-entschädigung reiseveranstalter-entschädigung flugverschiebung-entschädigung flugzeitenänderung-früher flugänderung-urlaub-kürzer anschlussflug-verpasst-entschädigung bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly flugzeitenänderung flugverschiebung-was-tun flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 flugänderung-fachkanzlei flugzeitenverlegung-rechte gutschein-condor-flugverspätung fachanwalt-für-fluggastrechte flugannullierung-vorgehen fachanwalt-gepäckverspätung fachanwalt-gepäckrecht flugstornierung-rechte eurowings-flugentschädigung flugverlegung-was-kann-ich-tun fachanwalt-fluggastrechte flugannulierung-entschädigung eurowings-flugänderung flugverlegung-ohne-information condor-fluggutschein flugverspätung-entschädigung gepäckverspätung-pauschale flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz condor-flugverspätung-schadensersatz hotel-entschädigung flugzeitenänderung-schadensersatz condor-flugverspätung-musterbrief gepäckverspätung-koffer gepäckverspätung-tagessatz gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag weiterflug-verpasst-was-tun abflughafen-geändert-rechte eurowings-flugverspätung-entschädigung condor-gutschein-probleme anschlussflug-entschädigung flugzeit-geändert-rechte anwalt-für-reiserecht condor-gutschein-code condor-entschädigung fachanwalt-flugrecht eurowings-flugänderung-rechte condor-reisegutschein reiserecht-fachanwalt airberlin-entschädigung ryanair-entschädigung entschädigung-tagessatz flugverschiebung-schadensersatz außergewöhnlicher-umstand flugverlegung-nach-vorne gepäckverspätung-schadensersatz-wieviel gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz lufthansa-flugverspätung condor-flugverspätung-musterschreiben ryanair-flugannullierung minderung-anspruch flugverlegung-bgh-urteil-x-zr-59-14 montrealer-übereinkommen-entschädigung flugumbuchung-was-tun
0 Punkte
Mitte 2017 habe ich bei Expedia Ticket in der Premium Economy von Düsseldorf nach Madrid gebucht. Ausgestellt wurden diese von Iberia.

Die Flüge:

am 18.03.18, 10:20 Uhr  von DUS nach LHR, um 14:15 Uhr von LHR nach MIA, Ankunft MIA 18.03.18 um 20:10 Uhr. Ausführende Fluggesellschaft British Airways.

 Am 17.03. habe ich um 11:00 Uhr für die Teilstrecke DUS –LHR eingecheckt.  Als ich dann am frühen Abend für den Anschlussflug einchecken wollte, war das nicht möglich. Stattdessen wurde mir angezeigt, dass der Flug DUS – LHR annulliert worden sei.

Alternativen wurden mir nicht angeboten. Persönlich informiert über die Annullierung wurde ich erst per Mail am 17.03. um 21:06 Uhr.

Nun begann ein Telefonmarathon, zuerst bei Expedia, die mich mit British Airways verbunden haben. Dort fühlte man sich nicht zuständig, da das Ticket von Iberia ausgestellt sei. Die Hotline von Iberia behauptete, der Flug sei nicht annulliert, erst nach der Forderung, den Vorgesetzten zu sprechen, hat man mich umgebucht. Was sich hier relativ einfach anhört, hat insg. über 3 Stunden in englischsprachigen Hotlines gedauert.

Die neuen Flüge:

18.03.18, 19:15 Uhr DUS – MAD, 19.03.18, 11:35 Uhr MAD – MIA, Ankunft MIA 16:40 Uhr.

Inzwischen war es nach 22:00 Uhr, um alles weitere wollte ich mich dann am 18.03.kümmern.

Gesagt, getan. Der Versuch, Sitzplätze für die Langstrecke zu reservieren, ergab dann bei Iberia, dass ich von Premium Eco nach Eco downgegraded wurde. Der Hotline Mitarbeiter war auch nicht bereit, irgendetwas zu ändern und beendete das Telefonat durch Auflegen.

Beim nächsten Anruf hatte ich eine freundlichere Mitarbeiterin, die mir mitteilte, dass in der gebuchten Maschine keine Premium Plätze mehr frei seien. Also erneute Umbuchung.

Der Flug MAD- MIA verschob sich nun wie folgt: MAD – MIA 19.03.18, Abflug 16:05 Uhr, Ankunft MIA 21:05 Uhr. Inzwischen kam ich also 25 Stunden nach der ursprünglichen Buchung an.

Nach dieser langen Vorgeschichte nun meine Fragen:

Bzgl. der EU-Entschädigung beruft sich BA auf Schnee in Heathrow. Die Wetterverhältnisse waren tatsächlich schwierig, aber es sind nachweislich vor und nach ‚meinem‘ Flug Maschinen von Düsseldorf nach London geflogen, mit denen der Flug nach Miami erreicht worden wäre.

Kann ich damit argumentieren, um trotzdem die Entschädigung zu erhalten? Wäre es nicht die Pflicht von BA/Iberia gewesen, mir Alternativflüge möglichst kurzfristig anzubieten?

Außerdem sind mir Kosten entstanden. Ich musste den Mietwagen stornieren und neu buchen. Mehrpreis: 100 Euro.

Ich habe in Madrid ein Hotelzimmer gebucht und einen Urlaubstag vergeudet. Steht mir dafür eine Entschädigung unabhängig von der EU-Richtlinie zu?

Es wäre nett, wenn mir jemand Tipps geben könnte, ich möchte es im ersten Anlauf ohne Anwalt versuchen.

Vielen Dank!
Gefragt in Flugannullierung von
0 Punkte

1 Antwort

0 Punkte

Ihr Flug von Düsseldorf nach Madrid verspätete sich um 25 Stunden. Sie fragen nun nach Ihren Ansprüchen. Als Anspruchsgrundlage kommt die Europäische Fluggastrechte Verordnung in Betracht. 

Für mögliche Ansprüche müsste jedoch eine Annullierung oder große Verspätung vorliegen. In Ihrem Fall verspätete sich der Fug um 25 Stunden, was eine große Verspätung darstellt und so behandelt wird wie eine Annullierung.

Der Anspruch auf Ausgleichszahlungen ergibt sich aus Artikel 7 EU-VO.

Von diesem Anspruch auf Ausgleichsleistung kann sich die Fluggesellschaft außerdem nach Artikel 5 Absatz 3 der EU-Fluggastrechteverordnung befreien, wenn sich die Fluggesellschaft beispielsweise auf außergewöhnliche Umstände beruft. Die Fluggesellschaft sagte, dass Grund für die Verspätung ein schlechtes Wetter auf einem Vorflug war. Es waren also widrige Wetterbedingungen Grund für die Annulierung. Dazu folgende Urteile:

AG Bremen, Urt. v. 02.05.2013, Az: 9 C 523/12  (Das Urteil können Sie im Volltext im Internet finden. Dazu einfach: "Az: 9 C 523/12 reise-recht-wiki" bei Google eingeben)

Schlechte Wetterbedingungen sind grundsätzlich außergewöhnliche Umstände.

AG Frankfurt a.M., Urteil vom 15.05.2013, Az. 29 C 1954/11 (einfach zu finden, wenn Sie bei Google "Az. 29 C 1954/11 reise-recht-wiki" eingeben)

Annulierung wegen Wetterbedingungen. Für außergewöhnliche Wetterbedingungen spricht, wenn der Luftverkehr ganz oder teilweise zum Erliegen kommt.

Schlechte Wetterbedingungen können also durchaus einen außergewöhnlichen Umstand darstellen. Das gilt aber nur dann, wenn diese Umstände sich so erheblich auf den konkreten Flug ausgewirkt haben, dass es der Fluggesellschaft keinen Einfluss mehr auf die Pünktlichkeit der Flüge hatte. Die Fluggesellschaft trägt dafür die Beweislast: 

AG Düsseldorf, Urt. v. 13.03.2014, Az: 22 C 374/14 (Das Urteil können Sie im Volltext im Internet finden. Dazu einfach: "Az: 22 C 374/14 reise-recht-wiki" bei Google eingeben)

Begehrt ein Luftfahrtunternehmen die Haftungsbefreiung mittels eines außergewöhnlichen Umstands im Sinne des Art. 5 der VO (EG) Nr. 261/2004, so muss das Luftfahrtunternehmen diesen Umstand glaubwürdig und hinreichend darstellen.

Solange die Fluggesellschaft den außergewöhnlichen Umstand in Bezug auf den konkreten Flug nicht beweisen kann, haben Sie einen Anspruch auf die Ausgleichszahlungen. 

Die zusätzlichen Kosten könnten sich aus einem weitergehenden Schadensersatzanspruch aus Art. 12 VO Nr. 261/2004 ergeben: 

Art. 12 Weiter gehender Schadensersatz 

(1) Diese Verordnung gilt unbeschadet eines weiter gehenden Schadensersatzanspruchs des Fluggastes. Die nach dieser Verordnung gewährte Ausgleichsleistung kann auf einen solchen Schadensersatzanspruch angerechnet werden.

So auch folgendes Urteil: 

LG Frankfurt a.M., Urteil vom 15.03.2011, Az 2-24 S 1/11 (Das Urteil können Sie im Volltext im Internet finden. Dazu einfach: "Az 2-24 S 1/11 reise-recht-wiki" bei Google eingeben)

Neben den Ansprüchen auf eine Ausgleichszahlung kann auch ein Anspruch auf weitergehender Schadensersatz bestehen. Dies betrifft jeden Schaden, der direkt durch die Annullierung hervorgerufen wird, beispielsweise zusätzliche Flugkosten für einen Alternativflug.

Ein solcher Schadensersatzanspruch könnte sich aus Art. 19 des Montrealer Übereinkommens ergeben:

Der Luftfrachtführer hat den Schaden zu ersetzen, der durch Verspätung bei der Luftbeförderung von Reisenden, Reisegepäck oder Gütern entsteht. Er haftet jedoch nicht für den Verspätungsschaden, wenn er nachweist, dass er und seine Leute alle zumutbaren Maßnahmen zur Vermeidung des Schadens getroffen haben oder dass es ihm oder ihnen nicht möglich war, solche Maßnahmen zu ergreifen.

Sie können also die Kosten erstattet verlangen, die Ihnen durch die Annullierung entstanden sind. So auch folgende Urteile:

AG Wedding, Urt. v. 25.03.2011, Az: 16 C 167/10 (Das Urteil können Sie im Volltext im Internet finden. Dazu einfach: "Az: 16 C 167/10 reise-recht-wiki" bei Google eingeben)

Entsteht einem Reisenden ein Schaden in direkter Folge einer Flugverspätung i.S.d Art. 19 MÜ, so hat die Airline diesen in vollem Umfang zu ersetzen.

LG Landshut, Urt. v. 14.12.2016, Az: 13 S 1146/16 (Das Urteil können Sie im Volltext im Internet finden. Dazu einfach: "Az: 13 S 1146/16 reise-recht-wiki" bei Google eingeben)

Entstehen dem Reisenden Mehrkosten durch einen Ersatzflug, muss das Flugunternehmen diese auch bei rechtzeitiger Information erstatten.

Demnach haben Sie meines Erachtens einen Anspruch auf Ausgleichszahlungen und die zusätzlichen Kosten. Allerdings ist dies auch nur meine persönliche Auffassung. Daher könnte es hilfreich sein, sich im Voraus kompetent von Anwälten beraten lassen.

Beantwortet von (11,550 Punkte)
0 Punkte
...