3,201 Fragen

10,418 Antworten

887 Kommentare

1,563 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

anspruch-auf-entschädigung flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugzeitenänderung-rechte flugänderung-ohne-einwilligung flugänderung-was-kann-ich-tun fachanwalt-für-reiserecht flugverlegung-rechte flugverschiebung-rechte flugänderung-schadensersatz flugzeitenverlegung flugverspätung fachanwalt-reiserecht entschädigung-flugverlegung-schadensersatz entschädigung entschädigung-anspruch schadensersatzanspruch-flugänderung anspruch-entschädigung-flug-verspätung flug-verspätet-anspruch reiseveranstalter-flugänderung-rechte flugänderung-rechtsanwalt flugänderung-anwalt pauschalreise-flugänderung schadensersatz-vertane-urlaubszeit entschädigung-entgangene-urlaubsfreude schadensersatz-entgangene-urlaubsfreude reisebüro-flugänderung-rechte flugverlegung-schadensersatz flugverspätung-fachanwalt flug-verspätet-außergewöhnlicher-umstand-anspruch gepäckverspätung-schadensersatz flugänderung-fachanwalt außergewöhnlicher-umstand-flugverspätung-anspruch flugumbuchung-schadensersatz reisemangel-entschädigung flugverschiebung-entschädigung fachanwalt-für-flugrecht condor-flugverspätung-gutschein condor-flugverspätung-entschädigung reiseveranstalter-entschädigung flugzeitenänderung-früher flugänderung-urlaub-kürzer flugverschiebung-was-tun anschlussflug-verpasst-entschädigung flugzeitenänderung bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 flugänderung-fachkanzlei flugzeitenverlegung-rechte gutschein-condor-flugverspätung fachanwalt-gepäckverspätung fachanwalt-gepäckrecht fachanwalt-für-fluggastrechte flugannullierung-vorgehen flugverlegung-ohne-information flugstornierung-rechte flugverlegung-was-kann-ich-tun eurowings-flugentschädigung gepäckverspätung-pauschale fachanwalt-fluggastrechte flugannulierung-entschädigung eurowings-flugänderung condor-fluggutschein flugverspätung-entschädigung flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz condor-flugverspätung-schadensersatz hotel-entschädigung flugzeitenänderung-schadensersatz condor-flugverspätung-musterbrief gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag gepäckverspätung-tagessatz gepäckverspätung-koffer weiterflug-verpasst-was-tun flugverschiebung-schadensersatz abflughafen-geändert-rechte eurowings-flugverspätung-entschädigung condor-gutschein-probleme anschlussflug-entschädigung flugzeit-geändert-rechte anwalt-für-reiserecht condor-gutschein-code condor-entschädigung fachanwalt-flugrecht eurowings-flugänderung-rechte airberlin-entschädigung flugverlegung-nach-vorne gepäckverspätung-schadensersatz-wieviel condor-reisegutschein lufthansa-flugverspätung reiserecht-fachanwalt ryanair-entschädigung entschädigung-tagessatz außergewöhnlicher-umstand gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz condor-flugverspätung-musterschreiben ryanair-flugannullierung minderung-anspruch flugumbuchung-was-tun flugverlegung-bgh-urteil-x-zr-59-14 montrealer-übereinkommen-entschädigung
0 Punkte

Ich habe letztens in der Zeitung einen Artikel über einen betrunkenen Passagier gelesen, der mit dem Flugzeug von Berlin nach Moskau fliegen wollte.

Laut dem Zeitungsartikel war dieser Mann schon bei dem Betreten des Flugzeuges stark alkoholisiert. Er hatte wohl eine bestätigte Buchung für den Flug von Berlin nach Riga und dann einen Anschlussflug von Riga nach Moskau.

Auch während des Fluges konsumierte der Reisende weiterhin Alkohol. Als das Personal ihm den Verkauf von weiteren Spirituosen verweigerte, griff der Gast schließlich zu einer Vodka-Flasche, die er selbst mitgebracht hatte. Die befand sich wohl in seinem Handgepäck, wie auch immer er die ins Flugzeug bekommen hat. Da der Verzehr von selbst mitgebrachten alkoholischen Getränken an Bord eines Flugzeuges verboten ist, versuchte ein Flugbegleiter den Gast hieran zu hindern.

Aufgrund der hieraus entstandenen körperlichen Auseinandersetzung, verständigte der Flugkommandant die Polizeibehörden in Riga. Diese nahmen den randallierenden Fluggast im Anschluss an die Landung für 24 Stunden in Gewahrsam. Da der Fluggast hierdurch seinen Anschlussflug verpasste verlangt er nun eine Ausgleichszahlung und ein Schmerzensgeld von der Airline. Laut seinen Aussagen hat er nicht nach der Vodka-Flasche, sondern nach einer Tüte Bonbons greifen wollen und sei zu Unrecht vom Personal angegangen worden.

 

Jetzt frage ich mich, ob er in einem Rechtsstreit wirklich einen Anspruch auf diese Zahlungen hat.

Immerhin ist ein Flugkommandant doch grundsätzlich dazu berechtigt, in Vertretung für die Sicherheitsbehörden am Boden, ordnungsrechtliche Maßnahmen zu treffen, um die Sicherheit an Bord des Flugzeuges zu gewährleisten?

Gefragt in Rechtsberatung von
0 Punkte

1 Antwort

0 Punkte

Hallo,

in dem von Ihnen geschilderten Fall kam es aufgrund eines stark alkoholisierten Passagiers zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen diesem Passagier und der Flugbesatzung. Der Flugkommandant verständigte daher die Polizeibehörden in Riga, dem Zwischenstopp des alkoholisierten Passagiers, woraufhin er dann dort von diesen in Gewahrsam genommen wurde. Dadurch verpasste er seinen Anschlussflug, weswegen er eine Ausgleichszahlung und ein Schmerzensgeld von der Airline verlangte.

Sie fragen sich nun, ob dieser Fluggast in einem Rechtsstreit tatsächlich eine Chance hätte die von ihm geforderten Zahlungen der Airline gegenüber geltend zu machen. 

Als ich mich mit diesem Thema befasst habe, bin ich auf ein interessantes Urteil gestoßen, welches ich an dieser Stelle gerne anbringen würde:

LG Berlin, Urteil vom 8.9.2014, Az. 84 S 104/13 (bei Google einfach eingeben: "84 S 104/13 reise-recht-wiki.de")

Weil er stark alkoholisiert war, liefert sich ein Fluggast eine Auseinandersetzung mit dem Bordpersonal. Dieses verständigt noch in der Luft die Sicherheitsbehörden in Riga, wo der Flug landen sollte, woraufhin der Fluggast dort in Gewahrsam genommen wurde. Dadurch verpasste er seinen Anschlussflug. Daher forderte er von der Airline eine Ausgleichszahlung, sowie ein Schmerzensgeld da er angab, zu unrecht angegangen worden zu sein.

Das Landgericht hat die Klage abgewiesen. In der Luft habe das Airlinepersonal die Befugnis mögliche Sicherheitsrisiken im Keim zu ersticken. Ob die befürchtete Gefahr tatsächlich vorgelegen haben spiele keine Rolle.

Aufgrund der Ähnlichkeit zu dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt, denke ich, dass dem stark alkoholisierten Passagier kein Anspruch auf eine Ausgleichszahlung und ein Schmerzensgeld zusteht, da das Flugpersonal auch in diesem Fall ordnungsgemäß gehandelt hat. 

Ich möchte zum Schluss noch darauf hinweisen, dass es sich bei diesem Beitrag nur um eine Rechtsmeinung und nicht um einen Rechtsrat handelt. 

Beantwortet von (11,620 Punkte)
0 Punkte
...