3,508 Fragen

11,031 Antworten

903 Kommentare

1,682 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

anspruch-auf-entschädigung flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugzeitenänderung-rechte flugänderung-was-kann-ich-tun flugänderung-ohne-einwilligung flugverschiebung-rechte fachanwalt-für-reiserecht flugänderung-schadensersatz flugverlegung-rechte flugzeitenverlegung flugverspätung entschädigung-anspruch fachanwalt-reiserecht entschädigung-flugverlegung-schadensersatz entschädigung schadensersatzanspruch-flugänderung reiseveranstalter-flugänderung-rechte flug-verspätet-anspruch anspruch-entschädigung-flug-verspätung flugänderung-rechtsanwalt pauschalreise-flugänderung flugänderung-anwalt schadensersatz-vertane-urlaubszeit reisebüro-flugänderung-rechte gepäckverspätung-schadensersatz eurowings-flugänderung flugverlegung-schadensersatz entschädigung-entgangene-urlaubsfreude schadensersatz-entgangene-urlaubsfreude flugumbuchung-schadensersatz flugverschiebung-entschädigung flugverspätung-fachanwalt flug-verspätet-außergewöhnlicher-umstand-anspruch flugänderung-fachanwalt flugzeitenänderung außergewöhnlicher-umstand-flugverspätung-anspruch flugzeitenänderung-früher condor-flugverspätung-entschädigung reisemangel-entschädigung flugverschiebung-was-tun condor-flugverspätung-gutschein fachanwalt-für-flugrecht flugstornierung-rechte reiseveranstalter-entschädigung flugänderung-urlaub-kürzer flugannullierung-vorgehen anschlussflug-verpasst-entschädigung fachanwalt-gepäckrecht flugzeitenverlegung-rechte gepäckverspätung-pauschale flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz flugänderung-fachkanzlei bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly eurowings-flugänderung-rechte eurowings-flugentschädigung flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 gepäckverspätung-schadensersatz-wieviel fachanwalt-gepäckverspätung flugannulierung-entschädigung gepäckverspätung-koffer gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag flugverschiebung-schadensersatz gutschein-condor-flugverspätung fachanwalt-für-fluggastrechte flugverlegung-was-kann-ich-tun gepäckverspätung-tagessatz flugverlegung-ohne-information flugverspätung-entschädigung flugzeitenänderung-schadensersatz condor-fluggutschein eurowings-flugänderung-entschädigung condor-flugverspätung-schadensersatz fachanwalt-fluggastrechte eurowings-flugänderung-was-tun abflughafen-geändert-rechte hotel-entschädigung eurowings-flugverspätung-entschädigung anschlussflug-entschädigung condor-flugverspätung-musterbrief flugänderung ryanair-entschädigung gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz flugzeit-geändert-rechte eurowings-flugumbuchung flugumbuchung-was-tun weiterflug-verpasst-was-tun entschädigung-tagessatz condor-gutschein-probleme gepäckverspätung-tagespauschale condor-entschädigung condor-flugänderung flugverlegung-nach-vorne montrealer-übereinkommen-entschädigung condor-reisegutschein flug-storniert-erstattung reiserecht-fachanwalt eurowings-flugverschiebung anwalt-für-reiserecht condor-gutschein-code
0 Punkte
Guten Tag an das Expertenteam.

Für den 28.06. war ein Rücklfug von Ibiza 08.55 Uhr nach Zürich 10.55 Uhr mit AirBerlin FlugNr. 3445 gebucht. Zwei Stunden vor dem geplanten Abflug wurde ich informiert, dass der Flug auf den Abend auf 18.35 Uhr verschoben wurde. Umgehend buchte ich vor Ort einen anderen Flug mit EasyJet nach Basel. Weitere Kosten fielen an, um zum Heimatort zu kommen. Das bereits gebuchte Zugticket für die Rückreise ab Flughafen Zürich ist verfallen.

Meine Forderung an AirBerlin ist, dass diese mir 250 Euro als Entschädigung zuzüglich 150 Euro Spesen bezahlen (ges. 400 Euro). Mittlerweile wurde ich mit Gutscheinen abgespeist, bis hin zu einem nicht erfolgten Anruf. Nun habe ich eine letzte Frist von zwei Wochen zur Zahlung meiner Forderung gesetzt.

Wie realistisch ist meine Forderung? Soll ich die Angelegenheit selbst einfordern oder doch lieber rechtliche Unterstützung anfordern?

Vielen Dank und Gruss

Margit
Gefragt in Flugzeitenverschiebung von
wieder getaggt von
0 Punkte

2 Antworten

+1 Punkt

Liebe Margit,

du hast mit Air Berlin einen Flug von Ibiza nach Zürich geplant und wurdest erst 2 Stunden vor dem Abflug darüber informiert, dass der Flug um 8 Stunden nach hinten verschoben wurde. Ein so später Abflug war für dich nicht hinnehmbar, sodass du selbstständig einen Flug mit Easy Jet gebucht hast.
Du hast nun eine Entschädigung in Höhe von 250 Euro als Entschädigung zuzüglich 150 Euro Spesen von Air Berlin gefordert. Dahingehend wurden dir bis jetzt nur Gutscheine angeboten. Du fragst dich, ob deine Forderungen realistisch sind und ob rechtlicher Beistand notwendig ist.

Grundsätzlich ist hier die Fluggastrechte Verordnung (VO) heranzuziehen. Der Anwendungsbereich ist unproblematisch gemäß Art. 3 VO eröffnet. Zudem wurde dein ursprünglicher Flug gemäß Art. 5 VO annulliert, sodass sich daraus verschiedene Anspruchsgrundlagen ergeben.

Vgl. EuGH, Urteil vom 13.10.2011, Az C-83/10 (bei Google einfach zu finden, wenn Sie eingeben: „EuGH C-83/10 reise-recht-wiki.de“)

Eine Annullierung liegt immer dann vor, wenn ein Flug nicht so durchgeführt werden kann wie geplant und der Start daher aufgegeben wird.

Gemäß Art. 5 VO kann ein Passagier, der von einer Annullierung betroffen ist Ansprüche aus Art. 7, 8 und 9 der Verordnung geltend machen.

Zunächst kommt ein Anspruch aus Art. 7 VO in Betracht.

Art. 7 Ausgleichsanspruch

„(1) Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so erhalten die Fluggäste Ausgleichszahlungen in folgender Höhe:

a) 250 EUR bei allen Flügen über eine Entfernung von 1 500 km oder weniger,

b) 400 EUR bei allen innergemeinschaftlichen Flügen über eine Entfernung von mehr als 1 500 km und bei allen anderen Flügen über eine Entfernung zwischen 1 500 km und 3 500 km,

c) 600 EUR bei allen nicht unter Buchstabe a) oder b) fallenden Flügen.“

Die Entfernung von Ibiza nach Zürich beträgt circa 1100 KM, sodass ein Anspruch auf 250 Euro besteht.

http://www.entfernung.org/ibiza/z%C3%BCrich

Des Weiteren kommt ein Anspruch gemäß Art. 8 VO in Betracht.

Art. 8 Anspruch auf Erstattung oder anderweitige Beförderung.

„(1) Wird auf diesen Artikel Bezug genommen, so können Fluggäste wählen zwischen

a) – der binnen sieben Tagen zu leistenden vollständigen Erstattung der Flugscheinkosten nach den in Artikel 7 Absatz 3 genannten Modalitäten zu dem Preis, zu dem der Flugschein erworben wurde, für nicht zurückgelegte Reiseabschnitte sowie für bereits zurückgelegte Reiseabschnitte, wenn der Flug im Hinblick auf den ursprünglichen Reiseplan des Fluggastes zwecklos geworden ist, gegebenenfalls in Verbindung mit – einem Rückflug zum ersten Abflugort zum frühestmöglichen Zeitpunkt,

b) anderweitiger Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt oder

c) anderweitiger Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zu einem späteren Zeitpunkt nach Wunsch des Fluggastes, vorbehaltlich verfügbarer Plätze.“

Wenn kein angebotener Alternativflug wahrgenommen wurde, kann sich der betroffene Passagier die Flugscheinkosten für den ursprünglichen Flug zurückerstatten lassen. Dies trifft meiner Ansicht nach auch auf deinen Fall zu.

Grundsätzlich gehe ich daher davon aus, dass deine Forderungen durchsetzbar sein sollten. Lediglich die datierten 150 Euro Spesen erscheinen mir aus der Luft gegriffen, da es an einer gesetzlichen Grundlage mangelt. Vielmehr sollte stattdessen die Rückzahlung der Flugscheinkosten gefordert werden.

Bezüglich weiterer Vorgehensweise ist auf folgendes Urteil zu verweisen:

AG Frankfurt a.M., Urteil vom 10.05.2010, Az 31 C 2339/10(74) (zu finden über die Google-Suche „31 C 2339/10 (74) reise-recht-wiki.de“

Hier wurde entschieden, dass die Fluggesellschaft die Anwaltskosten zu tragen hat, wenn deutlich wird, dass der Passagier sein Recht andernfalls nicht durchsetzen kann. Dies ist etwa dann der Fall, wenn eine Airline eine Zahlung entweder endgültig verweigert oder sich nur auf einen Fluggutschein einlassen will.

Möglicherweise nimmt diese Kenntnis die Hemmungen einen Anwalt aufzusuchen. 

Beantwortet von (5,780 Punkte)
+1 Punkt
+1 Punkt

Hallo Margit,

dein Flug von Ibiza nach Zürich wurde annulliert und nun fragst du dich, ob und wie du deine Forderungen durchsetzen kannst.

Auch ich bin der Meinung, dass dir ein Anspruch auf Ausgleichszahlung gemäß Art. 7 VO in Höhe von 250 Euro zusteht und du dir die Ticketkosten gemäß Art. 8 VO zurückerstatten lassen kannst. Ich möchte jedoch noch zusätzlich kurz auf Art. 7 Abs. 3 VO eingehen. Dieser besagt folgendes:

„(3) Die Ausgleichszahlungen nach Absatz 1 erfolgen durch Barzahlung, durch elektronische oder gewöhnliche Überweisung, durch Scheck oder, mit schriftlichem Einverständnis des Fluggasts, in Form von Reisegutscheinen und/oder anderen Dienstleistungen.“

Mithin muss sich ein Fluggast nicht auf die Annahme eines Fluggutscheins einlassen. So wurde es auch von der Rechtsprechung in verschiedenen Urteilen bestätigt.

AG Frankfurt am Main, Beschluss vom 07.10.2010, Az. 29 C 1352/10 (zu finden nach der Google-Sucheingabe „reise-recht-wiki AG Frankfurt 29 C 1352/10“)

Hier hat das Gericht entschieden, dass ein Fluggutschein nicht angenommen werden muss. Als Kommentar zu dem von der Fluggesellschaft angebotenen Fluggutschein hieß es, dass „Außergerichtliche Vergleichsversuche, die unter anderem eine Entschädigung in Form von Fluggutscheinen beinhalteten, scheiterten, da die Flugreisenden Barzahlung begehrten.“

AG Hamburg-Harburg, Urteil vom 05. 12 2006, 14 C 248/06 (Lies dir das Urteil doch mal durch. Du findest es, wenn du bei Google reise-recht-wiki AG Hamburg 14 C 248/06 eingibst)

Auch hier kam das Gericht zu dem Entschluss, dass ein Reisegutschein die Ausgleichszahlung nicht ersetzen kann, wenn dies nicht explizit vom Betroffenen gewünscht ist. Dies verlangt zudem einer schriftlichen Bestätigung.

Es ist jedoch anerkannt, dass eine Annahme des Gutscheines weitere Ansprüche auf Geldzahlungen entfallen lässt. Folglich sollte eine solche Entscheidung wohl bedacht sein.

Beantwortet von (5,380 Punkte)
+1 Punkt
...