3,477 Fragen

11,029 Antworten

900 Kommentare

1,665 Nutzer

EU FLUGGASTRECHTE

Meinungsaustausch von Flugpassagieren, Reisenden, Juristen und Interessierten im Flugrecht.

Unsere NETIQUETTE

Projekt flugrechte.eu

Beliebteste Themen

anspruch-auf-entschädigung flugänderung-entschädigung flugänderung-rechte flugzeitenänderung-rechte flugänderung-ohne-einwilligung flugänderung-was-kann-ich-tun flugverschiebung-rechte fachanwalt-für-reiserecht flugänderung-schadensersatz flugverlegung-rechte flugzeitenverlegung flugverspätung fachanwalt-reiserecht entschädigung-anspruch entschädigung-flugverlegung-schadensersatz entschädigung schadensersatzanspruch-flugänderung reiseveranstalter-flugänderung-rechte flug-verspätet-anspruch anspruch-entschädigung-flug-verspätung flugänderung-rechtsanwalt pauschalreise-flugänderung flugänderung-anwalt schadensersatz-vertane-urlaubszeit reisebüro-flugänderung-rechte gepäckverspätung-schadensersatz entschädigung-entgangene-urlaubsfreude schadensersatz-entgangene-urlaubsfreude flugverlegung-schadensersatz flugverschiebung-entschädigung flugverspätung-fachanwalt flugumbuchung-schadensersatz flug-verspätet-außergewöhnlicher-umstand-anspruch eurowings-flugänderung flugzeitenänderung flugänderung-fachanwalt außergewöhnlicher-umstand-flugverspätung-anspruch condor-flugverspätung-entschädigung flugzeitenänderung-früher reisemangel-entschädigung flugverschiebung-was-tun condor-flugverspätung-gutschein fachanwalt-für-flugrecht flugänderung-urlaub-kürzer reiseveranstalter-entschädigung flugannullierung-vorgehen flugstornierung-rechte anschlussflug-verpasst-entschädigung fachanwalt-gepäckrecht flugzeitenverlegung-rechte gepäckverspätung-pauschale flugänderung-fachkanzlei flugumbuchung-entschädigung-schadensersatz eurowings-flugentschädigung bgh-urteil-x-zr-59-14-flugänderung-tuifly gepäckverspätung-schadensersatz-wieviel flugänderung-bgh-urteil-x-zr-59-14 fachanwalt-gepäckverspätung eurowings-flugänderung-rechte flugannulierung-entschädigung gepäckverspätung-koffer gepäckverspätung-schadensersatz-pro-tag flugverschiebung-schadensersatz gutschein-condor-flugverspätung fachanwalt-für-fluggastrechte flugverlegung-was-kann-ich-tun gepäckverspätung-tagessatz flugverlegung-ohne-information flugverspätung-entschädigung condor-fluggutschein flugzeitenänderung-schadensersatz condor-flugverspätung-schadensersatz fachanwalt-fluggastrechte hotel-entschädigung eurowings-flugänderung-was-tun abflughafen-geändert-rechte eurowings-flugverspätung-entschädigung anschlussflug-entschädigung condor-flugverspätung-musterbrief eurowings-flugänderung-entschädigung gepäckverspätung-pauschaler-schadensersatz flugzeit-geändert-rechte flugänderung weiterflug-verpasst-was-tun ryanair-entschädigung entschädigung-tagessatz condor-gutschein-probleme gepäckverspätung-tagespauschale condor-entschädigung flugumbuchung-was-tun eurowings-flugumbuchung montrealer-übereinkommen-entschädigung condor-reisegutschein reiserecht-fachanwalt anwalt-für-reiserecht flugverlegung-nach-vorne condor-gutschein-code lufthansa-flugverspätung flug-storniert-erstattung fachanwalt-flugrecht
0 Punkte
Hi, ich habe am 15.01.17 einen Rückflug am 23.04.17  von Palma de Mallorca nach Köln gebucht und durch air berlin bestätigt bekommen. Der Betrag von 179,56 € wurde bereits abgebucht.

Heute, am 04.03.17, erhalte ich eine Flugänderung, dass der Flug anstatt um 22.00 Uhr nun schon um 8.45 Uhr, also 13 Stunden früher stattfindet.

Mir geht dadurch ein ganzer Urlaubstag verloren, ich muss früh aufstehen, um den Mietwagen früher abzugeben.

Was kann ich tun?
Gefragt in Flugzeitenverschiebung von
wieder getaggt von
0 Punkte

2 Antworten

0 Punkte

 

Sie haben einen Flug von Palma de Mallorca nach Köln für den 23.04.17 bei Air Berlin gebucht. Planmäßige Abflugzeit wäre 22.00 Uhr gewesen. Am 04.03.17 erhielten Sie eine Mitteilung darüber, dass Ihr Flug nun auf 8.25 verschoben wurde.

Bei Nur-Flug-Buchungen haben Fluggäste oftmals Ansprüche, die sich aus der europäischen Fluggastrechteverordnung 261/2004 ergeben. Diese Verordnung stellt eine gemeinsame Regelung für Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste im Fall der Nichtbeförderung, der Annullierung oder großer Verspätung von Flügen dar.

Unter einer Annullierung kann man wohl eine Nichtdurchführung eines geplanten Fluges, für den zumindest ein Platz reserviert war, verstehen. Insoweit würde ich davon ausgehen, dass Ihr Flug sozusagen annulliert wurde.

Bei einer Flugannullierung haben Fluggäste gem. Art. 5 der Fluggastrechteverordnung verschiedene Ansprüche. Zunächst fällt mir da der Anspruch auf Ausgleichsleistungen gem. Art. 7 der VO ein. Diese würden theoretisch wie folgt aussehen:

•                Ausgleichszahlung in Höhe von 250 Euro bei einer Flugstrecke von weniger als 1.500 Kilometern

•                Ausgleichszahlung in Höhe von 400 Euro bei einer Flugstrecke zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern

•                Ausgleichszahlung in Höhe von 600 Euro bei einer Flugstrecke von mehr als 3.500 Kilometern

Ihnen würden also eigentlich 250 Euro pauschal als Ausgleichsleistung zustehen. Problematisch ist allerdings, dass einen Anspruch aus Ausgleichsleistungen ausgeschlossen ist, wenn der betroffene Fluggast über die Annullierung mindestens zwei Wochen vor der planmäßigen Abflugzeit unterrichtet wurde. Dies ist bei Ihnen (wenn auch knapp) geschehen.

Allerdings kommen immer noch verschiedene Betreuungsleistungen gem. Art. 8 der Fluggastrechte-VO in Betracht. Sie haben somit das Wahlrecht, sich die Flugscheinkosten zurückerstatten zu lassen oder einen Flug unter vergleichbaren Bedingungen anzutreten. Ein solcher Alternativflug wurde Ihnen ja bereits angeboten.

 

Vergleichbare Urteile:

Vgl. EuGH, Urteil vom 13.10.2011, Az C-83/10

Eine Annullierung liegt immer dann vor, wenn ein Flug nicht so durchgeführt werden kann wie geplant und der Start daher aufgegeben wird. Wird ein Flug auf einen anderen Tag verlegt, ist darin ebenfalls eine Annullierung zu sehen. Es ergeben sich somit auch Ansprüche aus der EU-Fluggastrechteverordnung.
(Google-Suche: „C-83/10 reise-recht-wiki“)

 

Vgl. AG Hannover, Urt. v. 11.04.2011 – 512 C 15244/10

Wird ein Flug erheblich nach vorne verlegt, so wird dies wie die Annullierung des Fluges behandelt. Als erheblich gilt dabei in jedem Fall eine Vorverlegung ab 10 Stunden.
(Google-Suche: „AZ 512 C 15244/10 reise-recht-wiki“)

 

Vgl. EuGH, Urteil v. 19.11.2009, C-402/07 und EuGH, Urteil v. 19.11.2009 C-432/07

 

Ausgleichansprüche für Fluggäste bestehen jedoch nicht, wenn das Luftfahrtunternehmen nachweisen kann, dass als Ursache eine „Außergewöhnlicher Umstand“ vorliegt.
(Google-Suche: „C-402/07 reise-recht-wiki.de“ / „C-432/07 reise-recht-wiki.de“)

Beantwortet von (24,540 Punkte)
0 Punkte
0 Punkte

Hallo Albin,

deine Flugzeiten wurden bedauerlicherweise um 13 Stunden vorverlegt.

Du fragst dich welche Ansprüche du gegen die Fluggesellschaft geltend machen kannst.

Bei Flugverspätungen und Flugannullierungen (dazu gehören oft auch Flugzeitenänderungen) können Fluggäste Ausgleichszahlungsansprüche gemäß der EG-Verordnung 261/2004 gegenüber dem Luftbeförderungsunternehmen geltend machen.

(1) Anwendungsbereich

Gem. Art. 3, Abs. 1, lit. a) VO 261/2004 gilt die Verordnung bei allen Flügen, die von einem Flughafen innerhalb der EU starten.

Somit ist die VO auf Ihren Fall vorliegend problemlos anwendbar.

Eine erhebliche Flugzeitenänderung, insbesondere nach hinten, wird rechtlich als eine Annullierung behandelt.

Bei einer Flugannullierung könnten Fluggäste gem. Art. 5, Abs. 1, lit. c) VO 261/2004 Anspruch auf eine Ausgleichszahlung haben, es sei denn:

  • Die Annullierung geht auf außergewöhnliche Umstände zurück

  • Die Annullierung wird mindestens zwei Wochen vor dem ursprünglich geplanten Abflug angekündigt.

Bei einer im Voraus bekanntgegebenen Flugannullierung geht man in der Regel davon aus, dass diese aus betriebsinternen organisatorischen Gründen stattfinden muss, d.h. es können selten außergewöhnliche Umstände in Betracht kommen.

Sollte die Flugzeitenänderung also nicht später als 14 Tage vor dem ursprünglichen Abflug Ihnen mitgeteilt worden sein, so haben Sie keinen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung.

Der Rückflug sollte am 23.04.17 stattfinden.

Sie wurden vorliegend von der Änderung am 4.03.17 in Kenntnis gesetzt und somit innerhalb der vorgesehenen Frist.

Meines Erachtens steht Ihnen damit kein Anspruch gegen die Fluggesellschaft zu.

Beantwortet von (10,200 Punkte)
Bearbeitet von
0 Punkte
...